Ich lade ganz kurz ...

Günther Ketterer/ Präsident der ART-Nachlassstiftung

«Hier­mit mer­ken wir an, dass sich in der Ver­nehm­las­sungs­vor­la­ge zur Vier­jah­res­pla­nung 2020–2023 der städ­ti­schen Kul­tur­för­de­rung vom 9. Mai 2018 kein För­der­kre­dit und kei­ne Insti­tu­ti­on mit dem Nach­lass von Kunst­schaf­fen­den befasst. Wir möch­ten, dass die­ser kul­tur­po­li­ti­sche Auf­trag auf­ge­nom­men wird mit der Art-Nach­lass­stif­tung in einem Jah­res­bud­get von CHF 100’000 um die pro­fes­sio­nel­le Betreu­ung, Pfle­ge und Bewah­rung von Kunst­nach­läs­sen ver­stor­be­ner Künst­le­rin­nen und Künst­ler sicher­zu­stel­len sowie um damit qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Werk-Nach­läs­se der Öffent­lich­keit bzw. bei deren Ver­mitt­lung an die Bevöl­ke­rung wie­der zugäng­lich machen.»